Reputationsmanagement und Handlungsfreiheit

Veränderungsprozesse, Entscheidungen und Handlungen können bei andere Menschen auf Widerstand und Kritik stoßen.  Viele Vorhaben beinhalten das Risiko, dass der eigene gute Ruf - oder der der Firma/Organisation - leidet. Immer wieder werden Projekte angeschoben, die Loyalität und Motivation des eigenen Umfelds, des Teams oder der Mitarbeiter belasten. Das Resultat: Wir stoßen auf Ablehnung oder gar Feindseligkeit und limitieren damit unsere Handlungsfreiheit. Unsere Emotionalität verhindert, "kühlen Kopf" zu bewahren. Das Gehirn konzentriert sich ausschließlich auf das (gesellschaftliche/ökonomische/situative) “Überleben”.

Professionelles Reputationsmanagement kombiniert Strategieentwicklung, Kommunikation und persönliches Coaching aus einer Hand. Wir lassen uns von Chancen antreiben, statt von Problemen blockieren. Das Ziel: Maximale Handlungsfreiheit, um maximale Ergebnisse zu erzielen. Sei es im Change-Prozess, in einer Krisensituation oder bei Herausforderungen, in denen Sie Menschen von Ihrem Tun überzeugen wollen.

In einem aktuellen Podcast der Reihe Talking Digital finden Sie Impulse von Jens Nordlohne zur Krisenkommunikation. In der Interviewreihe Inside Brain hat ihn der Hirnforscher Dr. Matthias Wittfoth über Methoden beim Umgang mit Stress in Veränderungsprozessen befragt.